Zunehmende Beliebtheit bekommt die Ostsee als Urlaubsregion

Standard

Von Jahr zu Jahr entscheiden sich mehr Bundesbürger für einen Urlaub an der deutschen Ostseeküste. Statistiken zufolge wählten im Jahre 2016 mehr als 6,4 Millionen Deutsche die Ostseeküste als Reiseziel. Die Gründe für diesen Trend sind vielfältig. So spielt zum Einen die unzureichende Sicherheitslage in beliebten Urlaubsländern wie der Türkei eine Rolle, in deren Folge deutsche Urlauber einen Ferienaufenthalt im Heimatland bevorzugen. Zum Anderen wartet die deutsche Ostseeküste, die von Schleswig-Holstein bis Mecklenburg-Vorpommern reicht, mit vielfältigen Möglichkeiten für Freizeit und Erholung auf. Im Sommer zählen vor allem die sonnenreichen Ostseeinseln Rügen, Hiddensee, Fehmarn und Usedom zu den touristischen Hot Spots. In Hinblick auf die Übernachtungszahlen gilt Rügen als Spitzenreiter. Laut Umfragen sind es vor allem Familien sowie Senioren, die ihren Urlaub an der Ostsee verbringen. Während sich nahezu 80 Prozent der Urlaubsgäste in der Altersgruppe 35 aufwärts befinden, machen Singles und junge Erwachsene einen wesentlich geringeren Teil aus. Allein auf den Inseln Rügen und Hiddensee buhlten im Jahre 2016 über 220 Hotels, Gasthöfe und Pensionen mit mehr als 16.000 Betten um die Gunst der Gäste. Letztere hielten sich dem Statistischen Landesamt Mecklenburg-Vorpommern zufolge im Durchschnitt 4,6 Tage am Urlaubsort auf.

Ferienwohnung an der Ostsee

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Beliebtheit der Ostsee als Ferienregion lohnt es sich, über den Kauf und die daran anschließende Vermietung einer Ferienimmobilie nachzudenken.Der Vermieter einer Ferienwohnung an der Ostsee ist gut beraten, zusätzlich zu der Gebäudeversicherung auch die Einrichtung der angebotenen Wohnung zu versichern.

Hierdurch bietet sich nicht nur die Möglichkeit, selbst Urlaub an der Küste zu machen. Mit dem Feriendomizil lassen sich vor allem während der Hauptreisezeit Einnahmen generieren. Insbesondere in Zeiten von Niedrigzinspolitik kann auf diese Weise im Vergleich zu Sparbüchern oder Rentenpapieren eine wesentlich bessere Rendite erwirtschaftet werden. Genauso wie für das privat genutzte Eigenheim sollten Eigentümer einer Ferienwohnung an der Ostsee für letztere eine Gebäudeversicherung abschließen. Sie schließt standardmäßig Schäden ein, welche durch Sturm, Brand, Hagel oder Leitungswasser entstehen. Bei einer Ferienwohnung ist es ratsam, die Gebäudeversicherung um eine Elementarversicherung zu ergänzen, damit auch Schäden versichert sind, die infolge von Starkregen, Schneedruck oder anderen Naturgewalten eintreten. Dinge, die sich im Rahmen eines Umzugs nicht mitnehmen lassen, wie z.B. Fenster, Türen, Briefkasten oder Alarmanlagen, können hierbei mitversichert werden.

Wohnung versichern mit Hausrat- und Haftpflichtversicherung

Wie es auch für den privaten Hausrat möglich ist, wird hierzu eine Hausratversicherung abgeschlossen, die für Schäden aufkommt, welche durch Feuer, Hagel, Sturm oder Leitungswasser verursacht werden. Der Versicherungsumfang umfasst das gesamte, nicht mit der Ferienwohnung verbundene Inventar, zu dem neben Möbeln, Gardinen, Schrankinhalt, Wäsche, Unterhaltungselektronik und Fahrräder auch der Verlust von Schlüsseln zählt. Schäden infolge von Einbruchdiebstahl oder Vandalismus sind hier eingeschlossen. Zum Wohnung versichern zählt darüber hinaus die Betriebshaftpflichtversicherung, da der Anbieter einer Ferienwohnung laut Gesetz verpflichtet ist, ein dem Mieter entstandenen Personen-, Sach- oder Vermögensschaden zu ersetzen. Der Abschluss einer gewerblichen Rechtsschutzversicherung ist zwar nicht unbedingt erforderlich, kann aber hilfreich sein. Dies ist der Fall, wenn der Gewerbetreibende in einen Rechtsstreit verwickelt wird, welcher mitunter sehr schnell eine hohe Summe kosten kann. Dafür muss er nicht mal Schuld haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.